CANYONLAND von Markus Mauthe

Canyonland Buch von Markus Mauthe Schon lange möchte ich dieses Buch hier im Blog unter der Rubrik “USA” vorstellen. Es ist unserer Meinung nach einer der besten Bildbände über den Südwesten der Vereinigten Staaten, die es derzeit im Handel gibt. Die Fotografien von Markus Mauthe müssen sich nicht hinter den großen amerikanischen Künstlern wie David Muench, Jack Dykinga oder Tom Till verstecken, ganz im Gegenteil! Herrliche Motive, wunderschöne Lichtstimmungen, absolut grandiose Bilder! (Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht so schnell in solch eine Euphorie ausbreche. :) )

Das Buch “Canyonland – Farben der Stille” ist im Februar 2002 im Tecklenborg Verlag erschienen und ist mir ziemlich bald in meiner Lieblingsbuchhandlung in Wien ins Auge gesprungen. Noch nie hatte ich einen so schönen (deutschsprachigen) Bildband über den Südwesten in Händen gehalten. Und als ich Steffen im Sommer letzten Jahres dieses Buch erstmals gezeigt habe, war er ebenso hellauf begeistert. So viele Aufnahmen, die ihm bekannt vorkamen! Motive, die auch Steffen aufgenommen hatte, lange bevor er das Buch je gesehen hat. Die Dejá-vues waren erstaunlich. So z.B. Steffen sein Seal (S. 66) in den Bisti Badlands oder mein Lion's Tail (S. 73). Auch eher unbekannte Sachen wie die Moqui Marbles sind in diesem Buch enthalten, ebenso wie Locations, die zu dem damaligen Zeitpunkt noch lange nicht in aller Munde waren wie die oberen Rimrocks, der Zebra Canyon, Metate Arch, Golden Cathedral, Second Wave oder der Tukuhnikivats Arch, die Log Chamber bei der Subway, die Horse Collar Ruin sowie weitere Cedar Mesa Ruinen. Da dürften wohl Michael Kelseys Werke viele Anregungen geliefert haben oder Laurent sein Buch aus dem Jahr 1998 “Land of the Canyons“… :)

Auch die Standards hat der gelernte Fotograf Markus Mauthe erstklassig verewigt. Ich kenne bis dato kein besseres Bild von den Canyonlands als seine einzigartige Lichtstimmung am Grandview Point (S. 65). Auch der Spider Rock wird wunderschön angestrahlt (S. 86), ebenso der große Bisti Hoodoo (S. 5). Jede Wolke am Himmel passt perfekt zum Motiv. Traumhafte Aufnahmen, die wirklich nur dann gelingen können, wenn man sehr viel Zeit vor Ort verbringt. Bilder wie diese entstehen nicht im Vorbeifahren während einer kurzen Reise in den amerikanischen Südwesten. Da gilt es Michael Fatalis berühmtes “waiting for the light” zu beherzigen und viele viele Urlaubs”monate” mitzubringen!

Die kleinen unscheinbaren Bilder auf seiner Internetseite spiegeln leider nicht ansatzweise das wider, was man im Buch zu sehen bekommt. Das liegt u.a. an der Präsentation und dem erstklassigen Druck. Die Bildbände des Tecklenborg Verlags sind in der Regel im oberen Preissegment angesiedelt, aber die Qualität spricht für sich. Die glanzlackierten Abbildungen beeindrucken durch ihre Lebhaftigkeit, sind farbenfroh und gestochen scharf. Für mich jedes Mal ein Genuss, wenn ich durch diese “Farben der Stille” blättere!

Bewertung: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern:
(keine Bewertung gibt es für den Text von Michael Engelhard, der ist… nun ja…)

Canyonland – Farben der Stille von Markus Mauthe / Michael Engelhard
Tecklenborg Verlag (Februar 2002); ISBN: 3-924044-97-X
Seitenzahl: 192, 160 Abbildungen; 1 herausnehmbare Karte 83 x 67cm
Preis: 58,00 Euro (offizieller Preis im Buchhandel)