Neue Umgebindehaus-Straße in der Oberlausitz

Das typische Umgebindehaus aus der Oberlausitz mit Holzbögen im Untergeschoss und fachwerkähnlichen oberen EtagenGestern wurde in der südöstlichsten Ecke Sachsens, im Dreiländereck “Deutschland – Polen – Tschechische Republik”, eine 90 km lange Umgebindehausstraße feierlich eingeweiht. Entlang der neuen Touristenroute durch die Ortschaften Ebersbach-Neugersdorf, Kottmar, Herrnhut, Oderwitz, Großschönau und Seifhennersdorf steht der für die Oberlausitz so typische Baustil im Vordergrund. Umgebindehäuser mögen auf dem ersten Blick normalen Fachwerkhäusern ähneln, wer aber genauer hinsieht, dem werden die zahlreichen Stützpfeiler und Holzbögen vor den Hauswänden im Erdgeschoss auffallen. Auf diesem “Umgebinde” ruht die Last des Daches sowie der oberen Etagen, es beseitigt den Druck auf den baulich getrennten “Stubenkörper” im Parterre. Diese Volksbauweise, eine Kombination aus slawischen Blockhäusern und deutscher Fachwerkhausarchitektur, geht auf das 15./16. Jahrhundert zurück. Rund 19.000 solcher Bauwerke soll es in der Region noch geben, ca. 6.500 auf deutscher Seite.

Die ersten Schilder wurden vor Ort schon aufgestellt, eine genaue Routenbeschreibung konnte ich online leider noch nicht finden. Da diese Strecke nun Teil der “Deutschen Fachwerkstraßen” ist, wird sie hoffentlich auch bald auf dem Portal www.deutsche-fachwerkstrasse.de gelistet werden. Zwischen Niedersachsen und dem Bodensee gab es bislang sechs ausgewiesene Fachwerkhaus-Routen.

Wir waren 2010 im Zuge des DuMont-Projekts öfters in der Ecke unterwegs und später mit Freunden und Besuchern, die von den kleinen Oberlausitzer Ortschaften und den hübschen Umgebindehäusern – so wie wir – ziemlich angetan waren. Und so freuen Steffen und ich uns schon auf das kommende Frühjahr. Dann wenn alles frisch austreibt und blüht, werden wir sicherlich mal die Umgebindehausstraße entlang fahren und hier dann ausführlicher darüber berichten! :)

Und vielleicht noch als Tipp: Wer schon in der Ecke unterwegs ist, sollte auch einen Ausflug nach Oybin und ins Zittauer Gebirge  nicht versäumen.

Hier sieht man die typischen Merkmale der Umgebindehäuser mit dem blockhartigen Erdgeschoss und den davor befindlichen Holzbögen und Stützpfeilern.

Besonders gefällt uns der Denkmalort Obercunnersdorf.

Das typisches Umgebindehaus in Obercunnersdorf, die oberen Stockwerke sind dort meist schön verziert mit Verschieferungen und grau-weißen Mustern.

 

Anderorts in der Oberlausitz dominieren die Umgebindehäuser mit den oberen Etagen im Fachwerkstil aus Holz und Lehm.

Zu den Sehenswürdigkeiten im Umgebindehaus-Land zählt auch auf jeden Fall die Ortschaft Großschönau.

Und einen kurzen Stopp sollte man auch abseits der Umgebindestraße in Cunewalde machen. Im Ortzentrum gibt es dort einen netten Miniatur-Umgebindehaus-Park zu sehen.