Zurück in den San Juan Badlands

Nach Sonnenuntergang ist es immer wieder schön bei den Cracked Eggs in den Bisti Badlands.Im Anschluss zur Balloon Fiesta ging es wieder zurück in unsere Lieblingsgegend, die San Juan Badlands im Nordwesten New Mexicos. Die nächste Schlechtwetterfront war im Anmarsch. Stürmisches Wetter und Wolken so lautete die Vorhersage und das konnten wir uns nicht entgehen lassen. Seltsame Steinchen, Hoodoos und Badlands bis zum Abwinken (und bis sie einem irgendwann doch im wahrsten Sinne des Wortes mal aus beiden Ohren “herausstauben”… :) ).

Die Erosion schafft die wundersamsten Dinge: XXL-GolfbälleZuerst waren wir ein wenig XXL-golfspielen, dann gab es wieder ein paar (teils scenic, teils “unsinnige”) Hikes und zum Abschluss noch einen herrlichen Sonnenuntergang bei den Cracked Eggs in der Bisti Wilderness Area mit einem sagenhaften “Nachglühen”. Desto länger man sich mit Fotografie auseinandersetzt, umso mehr entwickelt man persönliche Vorlieben. Für mich ist dieses sanfte Licht nach Sonnenuntergang, wenn sich Wolken rosarot verfärben und das Abendrot sich an den Formationen reflektiert, oftmals fast noch weitaus schöner als die Stimmung während der “Magic Hour” bzw. “Golden Hour”. Als würde die Sonne zwischen Sunset und der “Blauen Stunde” noch einmal für kurze Zeit aufgehen. An manchen Tagen ist dieses sanfte Licht sogar so stark, dass es richtige Schatten wirft, und doch deutlich sanfter als von direkt einfallenden Sonnenstrahlen. Das Glühen der Badlands und hellen Steinformationen ist manchmal so kräftig, dass es selbst dem freien Auge nicht entgeht.
Es wundert mich, dass in den ganzen Fotobüchern, die wir bislang haben, auf dieses “Glow Hour” Phänomen so gut wie gar nicht eingegangen wird, denn es ist meiner Meinung nach einzigartig – im Prinzip eine Art “Alpenglow” (diesen Begriff hat Galen Rowell einst geprägt), aber goldener und in tieferen Höhenlagen.

Zu den Bistis gibt es an dieser Stelle leider noch ein kleines Update:
Schlechte Nachrichten für alle die – so wie wir – den sagenhaften Felsbogen von Linde Waidhofer gerne gesehen/fotografiert hätten… :(
Der Felsbogen von Linde Waidhofer stand einst mitten im Alamo WashEr stand einst mitten im Alamo Wash am Weg zu den Cracked Eggs – kaum zu übersehen! Einige landschaftliche Merkmale sind auch heute noch eindeutig zuzuordnen (die roten Hügel und der verräterische Doppelhoodoo gleich neben dem Balanced Rock). Das Foto passt leider nicht ganz, aber es stand auch hinter mir weit und breit kein Felsbogen im Flussbett. Ich habe die Stelle durch Zufall entdeckt und wir hatten es zu eilig am Weg zu den “Eiern” (wird beim nächsten Mal nachgeholt!). Beim Balanced Rock habe ich das ehemalige Motiv ein wenig besser festgehalten, aber auch hier hat eindeutig die Erosion gesiegt.
Und auch den Balanced Rock gibt es leider nicht mehr.In diese Gegend sind wohl die allermeisten von uns viel zu spät gekommen. Die Bilder dürften vor vielen, vielen Jahren aufgenommen worden sein, sonst würde das Motiv sicherlich viel öfter auf Fotos zu sehen sein (wir kennen nur das von Linde, angeblich gibt es auch eines von Fatali). Ich bin mir eigentlich sogar sicher, dass es diesen Arch und den Balanced Rock bereits im März 1999 nicht mehr gab. Ich war an dieser Seite des Alamo Wash und hätte ihn eigentlich sehen “müssen”. :(