Antelope Canyon Photography Tour

Antelope Canyon BeamsAuch wenn Steffen und ich am liebsten durch einsame, unbekannte Gegenden wandern, so zieht es uns hin und wieder doch zurück zu den Standards. Und der Upper Antelope Canyon gehört zu jenen Schluchten, an denen man sich kaum satt sehen/fotografieren kann. Jedes Mal zeigen sich andere Motive in neuem Licht und immer wieder verlässt man den Canyon mit vollen Speicherkarten. Spontaner hätte aber ein Besuch dieses Mal nicht sein können. Als wir heute früh von Page in Richtung Osten aufbrachen, waren wir noch ein wenig müde von der gestrigen 3-stündigen Nachtfahrt durch den wildesten Schneesturm oben am Paria Plateau und wussten nicht so recht, was wir heute noch alles vor dem Mitten Shadow Event unternehmen sollen. Ideen hatten wir viele, aber die Zeit war begrenzt. Und als wir dann so gegen halb 11 Uhr am fast leeren(!) Parkplatz des Upper Antelope vorbei fuhren, waren wir uns einig: keiner von uns beiden hatte bisher die Gelegenheit gehabt sich “beammäßig” auszutoben. Zu der Jahreszeit gibt es zwar selbst um die Mittagszeit gerade mal eine Handvoll, aber angesichts der wenigen Leute, die heute auf eine Tour warteten, buchten wir vor Ort eine 2-stündige Photography Tour für $40 pro Person (Antelope Canyon Navajo Photo Tours; Tel: (928) 698-3384). Wenn schon, denn schon! :)

Update 2017: Die Preise sind während der letzten Jahre dermaßen in die Höhe geschnellt, dass wir so eine Fototour (über $100/Person und das immer größer werdendem Gedränge…) nicht mehr uneingeschränkt empfehlen können. Alternative (Canyon X oder Secret Canyon!), aktuelle Infos und Preisübersicht in unserem neuen -> Antelope Canyon Blog!

Die erste positive Überraschung: auch nach einer halben Stunde Wartezeit waren wir noch immer nur zu dritt und wurden dann getrennt von den “Nichtfotografen” in einem Extra-Auto hinchauffiert. Unser Guide hieß Dalvin Etsitty und wir können ihn nur wärmstens empfehlen. Während der zwei Stunden Aufenthalt im Slot Canyon (11-13 Uhr), wurden wir von einem Beam zum nächsten geführt. Ende März sind es leider nur 5-6 an der Zahl, im Juni/Juli rund 30. Dalvin hat für uns Sand in die Luft gewirbelt, die anderen Leute davon abgehalten durch unsere Bilder zu laufen und dann hat er noch die Beams musikalisch mit seiner Flöte untermalt und meinen Fotorucksack durch den Canyon geschleppt – wenn das nicht ein Service ist! :)

Das Trinkgeld war entsprechend dick und trotzdem waren wir hier zu zweit noch immer viel billiger unterwegs als nur einer im benachbarten Canyon X !
(Update 2017: Canyon X werden mittlerweile direkt von den Landbesitzern angeboten und sind nun deutlich billiger als früher -> Antelope Canyon Blog unter “Fazit”! Eine wirklich bedenkenswerte Alternative!)

Ein weiterer Beam im Upper Antelope Canyon

Reflected Light im Antelope Canyon

Isa steht am Eingang des Antelope Canyons

Lichtstrahl im engen Canyon

Auf der Rückfahrt hat er uns dann noch allerlei Interessantes über den Canyon und die Besucherzahlen der letzten Jahre berichtet. Erschreckend oder interessant – je nachdem wie man es sieht! ;)
Im letzten Jahr haben rund 200.000 Leute allein den Upper Antelope Canyon besucht. Derzeit seien es ca. 40-60 pro Tag, die von seiner Tourgesellschaft hingeführt werden, zusammen mit den 4 weiteren zugelassenen Unternehmen aus Page (Antelope Canyon Tours, Grand Circle Adventures, Overland Canyon Tours und Tse Bighanilini Tours) sind es dann täglich insgesamt 100-200. Wenn man bedenkt, dass sich die Besucher hier alle um die Mittagszeit konzentrieren klingt das ja nicht nach gerade wenig, aber während der Sommermonate tummeln sich in der 400 m langen Schlucht noch weitaus mehr Leute: bis zu 1000 am Tag.

Was sonst in Slots eher ein Tabu ist, die direkte Sonne, macht dieses Bild aber zu einem meiner Lieblingsfotos aus dem Upper Antelope CanyonDie Antelope Canyon Navajo Tours verfügen über 15 Fahrzeuge, in Summe mit den anderen Anbietern sind es 50 Stück, die die Erlaubnis haben zum Canyoneingang zu fahren. Da dürfte es in dem breiten wash wohl bald zu Parkplatzproblemen kommen… ;)

Interessant war auch das Thema “flash floods“: Letztes Jahr hat es im Antelope Canyon keine einzige gegeben. Der Rekord liegt bei 8 pro Jahr, wobei die Höhe des Sandes am Schluchtboden durch so ein Ereignis bis zu 3 m schwanken kann.
Zum Schluss erzählte uns Dalvin noch, dass er letztes Jahr zwei Fahrzeuge verloren hat, weil sie am Weg zum Canyon aufgrund Überhitzung ausgebrannt sind. Ein extra Feuerwehrauto soll am Upper bald zum Einsatz kommen. Ein Visitor Center ist ebenso in Planung, nur eine asphaltierte Straße zum Canyon wird es laut seiner Aussage auch zukünftig nicht geben. Zum Glück, der Tour würde meiner Meinung nach sonst doch etwas fehlen…

Fototipps und zusätzliche Infos gibt es in meinem Antelope Canyon Bericht sowie auf Steffen´s Webseite. Weitere Fotos befinden sich in unserem Antelope Canyon Portfolio und unserer Antelope Canyon Galerie.