Island – Welchen Kp-Index benötigt man für schöne Polarlichter?

Polarlichter an der Gletscherlagune Jökulsarlon, Island (09.03.2017, 00:15 Uhr, Mond 89%, kp=3,67)Dieses Thema liegt uns auch noch am Herzen, da es aber nicht in 3 Sätzen abgehandelt werden kann, kommt hier ein Extra-Blog dazu. Und um gleich das Wichtigste vorweg zu nehmen: Nein, man benötigt in Island keinen Mega-Sonnensturm um Polarlichter zu sehen und schön fotografieren zu können! Die Insel liegt zwar unterhalb des Polarkreises, aber dafür bewegt sich das Polarlichter-Oval meist direkt über sie hinweg. Lasst Euch daher ja nicht von vermeintlichen “ruhigen Bedingungen” allzu sehr entmutigen.

Der Kp-Index ist nicht alles! Dieser Wert gibt zwar die Wahrscheinlichkeit eine Aurora beobachten zu können wider, ist aber nicht selten reine “Kaffeesatzleserei”. Das gilt zumindest für den prognostizierten Kp-Index, der auf der NOAA-Seite oder beim Geophysikalischen Institut in Alaska publiziert und alle 3 Stunden aktualisiert wird. Auf diese Vorhersage verlassen sich auch der isländische Wetterdienst vedur.is sowie sämtliche Aurora Apps. Der Kp-Index schwankt dabei zwischen 0 (minimal), 1 (quiet), 2 (low), 3 (moderate), 4 (active) usw. und 9 (extrem starke Polarlichter die weit bis in südlichere Breiten reichen). UT= Universal Time ist Greenwich- bzw. Island-Zeit.

Anders verhält es sich mit dem realen Kp-Index, der von Messstationen weltweit tatsächlich aufgezeichnet wurde. Diese Werte lassen sich im Nachhinein auf der Webseite des Deutschen Helmholtz GeoForschungsZentrum einsehen (unter “Download” > “Tabelle/PDF” > “Aktueller Monat” > “Quicklook”) oder noch weiter zurückliegende Monate gibt es hier. Aber Achtung! Selbst der reale Kp-Index spiegelt nicht immer das wider, was sich tatsächlich am nächtlichen Firmament ereignet hat!

Hier mal als Beispiel unsere Nächte jetzt im März in Island:

Aufgelistet sind hier die realen Kp-Werte, immer in 3-Stunden-Intervallen ab 0:00 Uhr. D.h., der Wert ganz rechts zeigt den Zeitraum 21-24 Uhr an, ganz links das, was nach Mitternacht los war. Anhand dieser Zahlen mag man aber kaum glauben, dass wir an 11 von den 15 Nächten, die wir auf der Insel verbracht haben, richtig tolle Polarlichter hatten.

So kräftig sieht man die Polarlichter nicht immer, hier der Blick aus unserem Zimmerfenster im Hotel Laxa am 08.03.2017 um 00:52 Uhr (kp=3,0).Wir haben bei unserer allerersten Wintertour im März 2013 schon feststellen müssen, dass man – vorausgesetzt der Himmel ist wolkenfrei – wirklich nie die Hoffnung aufgeben darf. Am 27.3.2013 war abends ein kp=0 für die ganze Nacht vorhergesagt. Die Polarlichter-Show, die uns dann aber geboten wurde, war einfach nur sagenhaft! Das Foto vom Lake Myvatn (siehe unten) haben wir z.B. damals aufgenommen. Der prognostizierte Kp-Index stimmte da – wie so oft – überhaupt nicht mit dem realen überein, letzterer kletterte zum Zeitpunkt der Aufnahme immerhin noch auf ordentliche 4,33.

Dasselbe Spielchen im März 2014, wo es abends in Vik um 20:30 Uhr ebenfalls noch für die ganze Nacht kp=0 hieß und kurz nach 23 Uhr dennoch eine irre Show begann, die sich erst mit der einsetzenden Morgendämmerung langsam wieder verabschiedete. “Aurora Tornado” (siehe unten) ist eines der vielen Fotos, die damals entstanden sind.

In der Nacht auf Snaefellsnes, in der wir aufgrund fantastischer Polarlichter ebenfalls kein Auge zugebracht hatten (23./24.9.2015), betrug der Kp-Wert “nur” 2,33 zum Zeitpunkt, als u.a. die herrlich bunte Aurora oberhalb der Kirche in Hellnar aufgenommen wurde (siehe ebenfalls unten). D.h., eigentlich hätten wir es schon längst wissen müssen: Man braucht keinen ultimativ hohen Wert, um ein unvergessliches Erlebnis zu haben!

Aber wirklich verrückt ist das, was uns jetzt bei der letzten Reise im März 2017 passiert ist: Bei einem realen (!) Kp-Wert von 1,33 haben beim Kirkjufell die Bögen herrlichst getanzt und mit 1,0 nach Mitternacht sind die bunten Vorhänge auf uns heruntergefallen. Wir konnten es kaum glauben, es war einfach nur irre! Und sie befanden sich zwischenzeitlich sogar richtig oben im Zenit! Auch in der Nacht zuvor waren die tanzenden, verschlungenen Bögen einfach nur phänomenal und die Kp-Werte auch nicht höher (ebenfalls 1,33). Und was noch unglaublicher war: Die Polarlichter sahen beide Male sogar für das Auge richtig schön farbig aus! :x

Wie konnte das aber sein? War Island auf all den gängigen Kp-Übersichtskarten nur falsch positioniert (z.B. auf dieser)? Wir hatten am letzten Reisetag dann noch ein längeres Gespräch mit einem Mitarbeiter im Aurora Museum in Reykjavik und der meinte auch zu uns, dass manchmal kp=1 in ganz Island völlig ausreicht für eine tolle Show. Er hat also unsere Erfahrungen der vorangegangen Tage bestätigt!

So langweilig können die Polarlichter bei einem Kp-Wert von 1,0 auch aussehen, bei diesem Besuch der Gletscherlagune Jökulsarlon verharrte ein unbeweglicher, grüner Aurora-Bogen stundenlang knapp über dem Horizont (15.03.2014, 23:18 Uhr).Was man bei all der Euphorie aber natürlich nicht vergessen darf: Die Chancen tanzende Bögen und eine Corona (herabfallende “Zirkuszelte”) zu erleben sind bei höheren Kp-Werten ungleich größer. Bei einem kp=1 kann der Bogen auch stundenlang langweilig am Horizont verharren wie auf dem Foto rechts von der Jökulsarlon Gletscherlagune. Die Begeisterung der meisten Besucher und Fotografen wird sich da sicher eher in Grenzen halten. Auch ist die Farbintensität bei höheren Kp-Werten meistens schon um ein Vielfaches beeindruckender und der Anteil an rosa-, lila-, rot- und blaufarbenen Lichtern steigt. Ein Megasonnensturm ist einfach nicht zu toppen!

Unsere schönsten Erlebnisse sind nach wie vor die Nächte mit einem kp=5 beim Eisstrand (28.2/1.3.2015) sowie mit 3,67 in Vik (12./13.3.2014) oder auf Snaefellsnes (2,33 im September 2015 bzw. 4,33 jetzt im März 2017). Aber das verrückte Event beim Kirkjufell mit kp=1 reiht sich gleich dahinter ein! Bei Steffen kommt das sogar noch vor den beiden Nächten auf Snaefellsnes. Da sieht man mal wie relativ doch alles sein kann!

Man kann also unmöglich eine generelle Aussage bzgl. der Kp-Werte treffen. Ein höherer Wert macht die Fotos nicht zwangsweise schöner. Und dasselbe gilt auch für die Erinnerungen!

Wir haben hier eine kleine Zusammenstellung gemacht mit den realen Kp-Werten, die Euch vielleicht einen Eindruck davon vermittelt, was man in Island so erwarten kann/darf:

Auch eine Aurora mit einem Kp-Index von 1,0 kann toll aussehen, hier ist der Zauberhut-Berg Kirkjufell von fallenden Vorhängen umgeben. Man sieht sie hier am Bild leider nur etwas verwaschen aufgrund der langen Belichtungszeiten.
kp=1; kein Mond;
fallende Vorhänge vom
Zenit, für das Auge
schwach grüngelb
18.03.2017, 00:16 Uhr

Bei neumondähnlichen Bedingungen erscheint die Aurora oftmals bunter, aber leider nur auf dem Kamerasensor.
kp=1; kein Mond;
Polarlichter weit oben am
Himmel und schön bunt,
aber nur am Kamerasensor;
für das Auge war das
Grün schwach sichtbar
21.09.2015, 22:32 Uhr

Die Polarlichter-Show am Kirkjufell war fantastisch und das bei einem Kp-Index von nur 1,33.
kp=1,33; Mond noch
nicht aufgegangen;
herrliche tanzende Bögen;
Gelb- und Grüntöne gut
für das Auge sichtbar
17.03.2017, 22:21 Uhr

Starke Polarlichter zur Blauen Stunde mit kp 1,33
kp=1,33; kein Mond;
der Himmel voller
Aurora-Vorhänge
zur Blauen Stunde
klar und farbintensiv
16.03.2017, 21:30 Uhr

Breiter Polarlichter-Bogen in Vik y Myrdal bei einem kp=2,33
kp=2,33; Mond 75%;
sehr breiter grüner Bogen
in Vik y Myrdal an
der Südspitze Islands,
kräftig und gut sichtbar
21.03.2014, 03:45 Uhr

Pulsierende Polarlichter aufgenommen bei Neumond in Hellnar, Island
kp=2,33; kein Mond;
Polarlichter am gesamten
Himmel, aber für das Auge
nur als graue, pulsierende
“Wolken” erkennbar
24.9.2015, 04:22 Uhr

Wunderschöne Polarlichter-Show beim Kirkjufell, Island
kp=2,67; Mond war
bereits untergangen;
fallende Vorhänge
die Farben waren sichtbar
24.09.2015, 02:42 Uhr

Kräftige Aurora mit herrrlicher Spiegelung beim Lake Myvatn, Island
kp=2,67; Mond 79%;
Polarlichter am gesamten
Firmament, kräftig
und toll sichtbar
20.09.2016, 23:09 Uhr

Polarlichter schießen schon in der Abenddämmerung aus dem Godafoss-Wasserfall in Nord-Island
kp=3; Mond 76%;
Aurora in der Dämmerung
noch zu hell, daher Farben
nur schwach sichtbar
07.03.2017, 20:14 Uhr

In dieser Nacht in Vik wollten die Polarlichtern gar nicht mehr aufhören zu tanzen, dabei lautete die Prognose noch am Abend Kp=0.
“Aurora Tornado”
kp=3,67; Mond 93%;
richtig starke Lichter
(auch vom Hotelzimmer)
Farben sehr schön
13.3.2014, 03:59 Uhr

Im isländischen Hochland sorgten recht starke Polarlichter immer wieder für kleine Lichtblicke während einer stockfinsteren Neumond-Nacht.
kp=4; Neumond;
es wurde kurz recht hell
und der Himmel wurde
auch fürs Auge grün(lich)
12.09.2015, 0:42 Uhr

Bei Höfn im Südwesten Islands fielen die Polarlichter-Vorhänge so schnell vom Zenit, das konnte man kaum mehr mit Bildern festhalten.
kp=4; Mond 93%;
“Zirkuszelte” am Zenit,
Farben gut zu sehen
02.03.2015, 01:57 Uhr

Immer wieder ein herrlicher Anblick: Polarlichter, die sich im Lake Myvatn spiegeln
kp=4,33; Mond 98%;
für das Auge hellgrün
auch in der Spiegelung
im Lake Myvatn
28.3.2013, 0:00 Uhr

Das sieht man erst bei höheren Kp-Werten: bunte Aurora Borealis am SÜDLICHEN Horizont am Eisbergstrand in Island.
kp=5; Mond 87%;
Polarlichter auch im Süden
und “Zirkuszelte” am Zenit,
Gelb+Rottöne gut sichtbar
01.03.2015, 01:54 Uhr

Herrliche Polarlichter am Eisbergstrand bei Kp=5 - selbe Nacht, andere Himmelsrichtung
kp=5; Mond 87%;
sehr starke Lichter
sogar etwas Rosa zu sehen
01.03.2015, 02:06 Uhr

(alle Angaben ohne Gewähr! ;) )

Einen Sonnensturm mit einem realen Kp-Index größer als 5 haben wir bislang noch nie erlebt. Aber vielleicht klappt das mal in nicht allzu ferner Zukunft… %%-
Und wenn nicht, dann sind wir auch mehr als zufrieden mit all den wunderschönen und verrückten Lichter-Shows, die wir bisher in Island miterleben durften… :stern: :stern: :stern: